Wechselstrom

Unsre Anziehungskraft kommt von Gegenladungen,
die im Ausgleichsprinzip sich mit Wellen umschlagen.
Wir bewegen uns auf eigenen Bahnen,
die wir selbst im Verhältnis zum andren erfahren
und lassen uns gern voller Zuversicht tragen,
statt nach dem Grund für Verbund groß zu fragen.

Nach einigen Weilen Umkreisen
und in gemeinsamen Schwung Eingleisen
beginnen sich unsere Weisen
des Bezugs aufeinander auszugleichen
ohne dass wir Beiden frei
oder Dies ein Beweis
für Wasweißichwas sei.

Wir könnten in dieser Schleife verbleiben
oder uns wieder entzweien.
Doch was ist dann meins und was deins,
was ist keins wenn wir eins sind?

Meine Zugkraft nimmt ab über Richtungszweifeln,
ich werd‘ schwach und ich schleife und schweife, entgleise.
Meine Ladung wird knapp außer Reichweite
und ich erblinde für deine Zeichen.
Wir geraten in strauchelndes Schweigen,
können nur dort uns zusammen noch halten,
wo wir einander ganz sicher kein Schein sind.

Doch wohin soll das reichen?

Kommentar nur für eingeloggte Benutzer möglich