Untersuchungsausschuss im Dialog mit Kundennummer

Klopfzeichen
gegens Verkopftsein –
Platzhalter
uralter Schaltkreise;
tönende Raumpausen,
die ‘nen Bounce erschwingen;
rhythmische Scheinweise
ohne Reißleine,
die von innen nach außen
und weiter sich schleichen
bis sie gleichsam und dann alle Keins sind

Uralte und junge
Schaltkreise und Klänge
Zur Trommel Gesänge.
Den Bounce auch empfangen,
um weiter zu schwingen,
dass neue Lieder in der Welt erklingen.
Das Keins sein zum Neuen bringen,
das Schleichen zum Springen besingen.
Das Trommelfell missachten,
einfach die Membran verachten
und innen auch außen sein lassen,
der Klang überall!

Die Membran zerbersten lassen
und dann mosaikgleiche Klangwelten,
die nie sich selbst gleich sind,
durch stetig erweiterte Tonbilder erfassen,
die einen zu neuen Impulsen verleiten,
die Tausende träumend verbreiten
Und Melodieströme tönen lassen,
die nie ganz zerreißen,
falls sie so frei von Schein sind
wie Vögel das Licht preisen

Die Komposition als Mosaik
hat mich doch neugierig gemacht,
schon komme ich auf den Geschmack,
einzutauchen in ähnliche Zeiten,
als die Römer noch unter uns weilten
und mit ihrer Macht die Menschen entzweiten.
Dabei mit harmonischen Klängen ihre Ohren verdumpfen
Für dumm verkaufen, wie heute in bunteren Lumpen.
Jeder will damals wie heute in Musik versinken,
weil jeder weiss, unser Schiff das wird sinken,
auf dem nur noch der große Käpt‘n kann singen.

Der steht und lacht schallend,
der singt sein eigentlich‘ Lied
Und wie nie Schreie verhallen
so tut‘s nie sein Sieg
Manche Sinnkreise bleiben
auch versunken erhalten
Und wer will nicht die seinen verbreiten?
Ob in Takt oder Trance,
ist Kontakt deine Form
Und Bewegung erscheint hier als Norm

So weiss ich
auch Kreise zerreißen
und Sinn kann entweichen
Von einst mächtig‘ Gestalten,
die gern‘ das Glück anderer verwalten.
Die Töne klingen vom
Mann auf dem Boot,
Der Frau in der Not;
Sie finden den Jungen, den Alten,
lassen Gedanken gestalten,
die Klänge empfangen und weiter verbreiten.
Jedem sein Glück und jedem sein Lied
Das Schiff ging nie unter, es war ein Seitenhieb!

Kommentar nur für eingeloggte Benutzer möglich