Die Marke

Als ich neulich in einer Umfrage eines Marketing Lehrstuhls auf eine bemerkenswerte Frage traf, sah ich mich gezwungen den Verfassern einmal die Wahrheit über ihren Forschungsgegenstand zu offenbaren. Gezeigt wurde eine Werbeanzeige für eine fiktive Mobilfunkmarke, welche im Folgenden bewertet werden sollte.

Die Frage:

Bitte beschreiben Sie nun die Marke Foneasy als Menschen so genau wie möglich. Dies ist eine sehr wichtige Frage! Seien Sie deshalb sehr ausführlich.

Die Antwort:

Die Person Foneasy ist ein schizophrenes Wesen ohne Gewissen oder wirkliche Persönlichkeit. Ihre einzige Aufgabe ist es Profit zu erwirtschaften und ihr ist es im Zweifelsfall egal was sie dafür tun muss. Lügen, beschönigen, sich selbst darstellen, sich mir anbiedern? Im Prinzip ist ihr jedes Mittel recht solange ich nur einen Vertrag abschließe und möglichst lange dabei bleibe. Um dieses Ziel zu erreichen führt die Person langwierige und aufwendige Analysen durch, um herauszufinden was sie tun muss damit die Menschen sie positiv wahrnehmen ohne zu merken, dass es ihr im Kern allein um Nutzenmaximierung geht. Sie respektiert die Regeln, die ihr von der Gesellschaft auferlegt werden so weit sie muss, jedoch auch nur so weit, denn sie kennt kein Mitgefühl, keine Ehre und keine Kultur. Am Ende des Tages entscheiden immer die Zahlen und wenn diese nicht stimmen wird es düster.

Man kann ihr schlecht einen Vorwurf machen, denn sie ist dazu gezwungen dieses Spiel zu spielen; dafür wurde sie geboren. Der Markt kennt keine Moral und wer nicht mitspielt geht unter. Friss oder stirb ist ihre Welt. Sie hat keine Freunde, sie hat nur Kunden und Konkurrenten. Ihre Konkurrenten sehen zwar alle ein wenig anders aus, gleichen ihr aber vom Wesen her und unterscheiden sich von ihr nur sofern sie es besser oder schlechter schaffen ihre Kunden von sich abhängig zu machen. Das schaffen sie, indem sie ihren Kunden einreden, dass sie ohne die neusten Apps, die neusten Features, größere Displays, leistungsstärkere Kameras und Flats ohne Ende nicht glücklich sind.

Meistens schafft sie es sich selbst einzureden, dass es nicht so wäre; dass sie wirklich hip und cool sei und den Menschen mehr Lebensqualität vermitteln würde. Ansonsten wäre ihre Existenz wohl nicht ertragbar. Es gibt nur kleine Momente in ihrem Leben, in denen diese Illusion zusammenbricht. Das sind die Momente, in denen die Zahlen auf den Tisch kommen und sie gezwungen ist zu sehen worum es im Kern eigentlich wirklich geht: sich anzubiedern und den Gewinn für das Unternehmen zu steigern. Die Marke ist die Hure, das Unternehmen ihr Zuhälter und die Kunden die Freier. Die Person ist bemitleidenswert…

Kommentar nur für eingeloggte Benutzer möglich