Akteure und Intentionen heutiger Überwachung

Überwachungspraktiken werden im 21. Jahrhundert von unterschiedlichsten Akteuren mit den vielfältigsten Intentionen eingesetzt. Hauptakteure sind dabei Regierungsorganisationen, wie Behörden, Polizei oder Sicherheitsdienste. Sie alle instrumentalisieren Überwachung und setzen diese als Waffe zur Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus ein.

Die Observation jeglicher Aktionen von Personen oder Personengruppen und die daraus gewonnen Informationen sind für diese Organisationen von zentraler Bedeutung. Sie dienen der Durchsetzung von Gesetzen, der Erhaltung von sozialer Kontrolle, der Observierung und Erkennung von potentiellen Gefahren und der Untersuchung und Prävention krimineller Machenschaften.

Darüber hinaus wird Überwachung von Unternehmen und ähnlichen Akteuren dazu verwendet, um Menschen zu manipulieren und somit ihre kommerziellen Interessen durchzusetzen. Häufig findet auch ein Wechselspiel zwischen staatlicher und kommerzieller Überwachung statt, denn der Staat verschafft sich nicht selten Zugriff auf Informationen und Daten, die von der Privatwirtschaft gesammelt werden.

Ferner wird Überwachung auch von Privatpersonen eingesetzt, um beispielsweise für ihre Sicherheit zu sorgen, ihre Neugierde zu befriedigen oder ihr Misstrauen gegenüber anderen Menschen abzubauen. Dies ist beispielsweise beim Aufstellen von versteckten Videokameras zur Überwachung von Babysittern oder beim Ausspionieren des Partners innerhalb sozialer Netzwerke der Fall. Aus dieser Intentionsvielfalt heutiger Überwachung sollte heute eher von einer Überwachungsgesellschaft und nicht mehr von einem Überwachungsstaat die Rede sein.

 

Literatur

Onwodi, G.O; Nkuma-Odah, K.I (2010): Tempest. A Surveillance Technology in the Service of Humanity. In: African Journal of Medical Physics, Biomedical Engineering and Sciences 2 (3), S. 118–126.

Gaycken, Sandro; Kurz, Constanze (2008): 1984.exe. Gesellschaftliche, politische und juristische Aspekte moderner Überwachungstechnologien. Bielefeld: Transcript.

Kommentar nur für eingeloggte Benutzer möglich